Als Hersteller von Hallen fühlen wir uns stark der Umwelt verpflichtet. Dies bringen wir zum Ausdruck durch die möglichst umwelttechnisch korrekte Wahl der Materialien, und durch die umweltbewussten energetischen Eigenschaften der von uns erbauten Objekte.

Fotolia 53975968 S

Hallen versiegeln die Oberfläche unserer Umwelt. Dies kompensieren wir für unsere Hallen aus: Je qm unserer Halle geht ein Beitrag an den Erhalt der Umwelt, damit auch für die nächsten Generationen - unsere Kinder und Enkelkinder - die Umwelt möglichst schön und gesund erhalten bleibt.

Zu der Ökologischen Bilanz eines Objektes tragen neben der Nutzung (z. B. Energiebedarf - Heizung, Kühlung) auch die Umweltbelastungen aus der Herstellung (Rohstoffgewinnung, Verarbeitung, Transport) und der Entsorgung (Recycling, problematische Reststoffe etc.) bei.

Nicht zu vernachlässigen ist der große Einfluss der Lebensdauer des Objektes auf die Umwelt: Je langlebiger eine Halle ist, desto geringer die Umweltbelastung aus der Herstellung, dem Bau und der Entsorgung. Dafür stehen wir mit hochwertigen langlebigen Materialien und ausgeklügelten technischen Lösungen des Tragwerkes und insbesondere der baulichen Hülle.

1. Materialien:

Bei der Herstellung einer Halle kommen aus der Sicht des Umweltschutzes unterschiedliche  Stoffe und Materialien zum Einsatz:

Stahl

  • Hallentragwerk, metallische Schalen (Dach / Wand), Verbindungsmittel,
  • Tore, Türen, Oberlicht-Zargen, Verstärkungen bei Kunststoff-Fenstern.
  • Neben dem Baustahl Teils auch als Edelstahl

Aluminium

  • Alu-Fenster und -Türen, AR-Sektionaltore, Schaufenster-Deckleisten, Systemprofile von Verglasungen, Oberlichter

Glas

  • Aus Fenstern und Schaufenstern

Kunststoffe

  • PU (Polyurethan) als Kern-Wärmedämmung von Sandwichelementen
  • PVC als Bestandteil von PVC-P-Dachdichtungsbahnen oder Kunststofffenstern
  • PO (Polyolefine) als Bestandteil von FPO-Dachdichtungsbahnen
  • PC (Polycarbonat) als Oberlichtern / Dachlichtbändern und Torverglasungen
  • Diverse andere Kunststoffe (PE, EPDM, …) überwiegend als Dichtungsbänder, Abklebungen und Versiegelungen

Mineralien

  • Dämmkerne von Mineralfaser-Sandwichplatten oder als Dachdämmung

2. Umwelt-Produktdeklaration:

Zu den meisten einzelnen Produkten liegen uns entsprechende Umwelt-Produktdeklarationen der Hersteller nach ISO 14025 und EN 15804. Links zu diesen und weitere Informationen können wir Ihnen gern zusenden.

3. Recycling:

Alles geht irgendwann mal zu Ende. Und wenn es soweit ist, bedankt sich die Umwelt für Materialien, die im Rahmen des Recyclings wieder neu verwendet werden können und so unsere Ressourcen schonen. Das gilt natürlich auch über die sachgerechte Entsorgung von Bauabfällen aus der Montagephase.

  • Stahl: vollständig recyclebar (Einschmelzen als Schrott)
  • Aluminium: vollständig recyclebar (Einschmelzen)
  • Glas: vollständig recyclebar (Einschmelzen)
  • Kunststoffe:
    • PU    recyclebar
    • PVC  bedingt recyclebar (Umweltbelastung aus Zusatz-/Füllstoffen)
    • PO    vollständig recyclebar (Einschmelzen)
    • PC    vollständig recyclebar (Einschmelzen)
  • Mineralien: vollständig recyclebar (Einschmelzen)

 

Interne Information, ohne jegliche Rechtsverbindlichkeit, ohne Anspruch auf Vollständigkeit.
© INT-BAU GmbH - 08/2014.

© 2017 INT-BAU GmbH. Alle Rechte wurden reserviert. Die Nutzung von bildlichen und textlichen Inhalten wird ausdrücklich untersagt. Die kommerzielle Verbreitung, Vervielfältigung und Verwendung der als PDF hinterlegten Informationsmaterialien muss zuvor schriftlich durch die INT-BAU GmbH genehmigt werden.